Optimierte private Zuladung 

Unbegrenzte Möglichkeiten mit der givve® Mastercard

 

 

Die private Zuladung durch Kartennutzer wurde grundlegend überarbeitet.

 

 

Die private Zuladung steht ab sofort schneller und mit einem höheren Limit als je zuvor für Kartennutzer zur Verfügung. Und sie bleibt auch weiterhin gebührenfrei!

01.

FREISCHALTUNG

Das Unternehmen muss seine Kartennutzer für die private Zuladung freischalten. Dies können Sie direkt hier machen.

02.

REGISTRIERUNG

Nach der Freischaltung durch das Unternehmen muss der Kartennutzer sich auf dem neuen Guthaben-Portal v2 registrieren. Nur über das neue Portal ist eine private Zuladung möglich.

03.

IDENTIFIZIERUNG

Nach der Registrierung und Anmeldung auf dem neuen Guthaben-Portal v2 wird der Kartennutzer aufgefordert sich vor der Aktivierung der privaten Zuladung über IDnow Identifizieren. Die Identifizierung über IDnow ist kostenlos.

04.

AKTIVIERUNG

Nach erfolgreicher Identifizierung über IDnow wird die private Zuladung für den Kartennutzer aktiviert.

Freischaltung - private Zuladung

 

Alle Vorteile auf einem Blick

 

Automatisch und schnell

Der Prozess der private Zuladug wurde komplett überarbeitet und ist ab sofort komplett automatisiert und digital. Damit erreichen wir eine schnellere private Zuladung.

 

Höheres Limit

Wir konnten das Limit für Kartennutzer deutlich erhöhen. Wir haben das Limit auf 10.000 Euro pro Jahr erhöht, obwohl wir mit den bisher möglichen 2.500 Euro bereits Marktführer waren.

 

Kostenlos

Die private Zuladung bleibt auch weiterhin komplett kostenlos. Sowohl für das Unternehmen, als auch für den Kartennutzer.

Kein geldwerter Vorteil

Das Finanzamt München bestätigt in der Auskunft von Januar 2017 das die private Zuladung keinen Geldwerten Vorteil darstellt.

 

Schalten Sie jetzt die private Zuladung für Ihre Kartennutzer frei

 

Mit dem Absenden des Kontaktformulars bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung gelesen habe und mit der Speicherung und Verwendung meiner Daten einverstanden bin.

Sie möchten mehr über

die private Zuladung

oder über IDnow

erfahren?

 

 

 

Auskunft vom Finanzamt München, Januar 2017

 

„Die Möglichkeit, dass Mitarbeiter aus eigenen Mitteln einen Betrag bis zu 2.500 € p.a. zuladen dürfen, ändert nichts daran, dass die Beladung der givve Card durch die PL Gutscheinsysteme GmbH Sachzuwendungen darstellen, auf welche die Freigrenze des § 8 Abs. 2 S. 11 EStG von 44 € monatlich anzuwenden ist. Ggf. vom Arbeitgeber zu tragende Bankgebühren gelten nicht als Zuwendungen an den Arbeitnehmer und berühren damit die o.g. Freigrenze von 44 € nicht. ... Die privaten Aufladungsbeträge der Mitarbeiter stellen keinen geldwerten Vorteil dar. Mangels eines geldwerten Vorteils muss der Arbeiter diesen privaten Aufladungsvorgang nicht in der Gehaltsabrechnung ausweisen.“