FAQ

Top 10 der häufig gestellten Fragen von Arbeitgebern

01.

Was kostet die givve® Mastercard und wie kann ich die Karte für mein Unternehmen bestellen?

Bei der givve® Mastercard fallen nur die einmaligen Kosten für die Produktion der Karten und Aufladegebühren an. Die givve® Mastercard ist 3 Jahre gültig. Eine feste monatliche Gebühr, wie eine Kontoführungsgebühr, oder eine Jahresgebühr wird nicht erhoben. Sie bezahlen nur pro Wiederaufladung der Karte eine Gebühr. Hier können Sie unverbindlich die Preise für Ihr Unternehmen anfordern. Einfach das Formular ausfüllen und abschicken. Wir melden uns dann in Kürze bei Ihnen.

02.

Sind Nebenkosten (Versandkosten / Ladegebühr) ein geldwerter Vorteil und fallen in die 44,- Freigrenze nach § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG?

Bei unseren Versandkosten und der Ladegebühr handelt es sich nicht um einen geldwerten Vorteil. Wir versenden die Kreditkarten ausschließlich an den Arbeitgeber und nicht an eine private Adresse des Mitarbeiters. Eine Jahresgebühr und eine Gebühr für Endverbraucher wird auch nicht erhoben. Finanzamtliche Anrufungsauskünfte bestätigen diesen Standpunkt.

 

Auskunft vom Finanzamt München, Januar 2017

„Die anfallenden und vom Arbeitgeber übernommenen Gebühren und Nebenkosten sind dabei grundsätzlich nicht in die 44-Euro-Freigrenze des § 8 Abs. 2 S. 1 EStG einzubeziehen, da diese keine Bereicherung für den Arbeitnehmer darstellen und dementsprechend nicht zum Zufluss von Arbeitslohn führen.“

 

03.

Warum sollte ich meinen Mitarbeitern 44 € zusätzlich schenken?

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich grundlegend verändert. Durch den aktuellen Fachkräftemangel und den demographischer Wandel (Alterspyramide) ist eine Situation entstanden, in der Unternehmen um die Gunst kompetenter und gut ausgebildeter Mitarbeiter wetteifern. Die Attraktivität eines Unternehmens entscheidet deshalb zunehmend über Erfolg oder Misserfolg am Markt. Und wird zum Wettbewerbsvorteil. Mit der givve® Mastercard verfügen Sie über ein fortschrittliches, spürbar hochwertiges Tool, das Ihnen hilft, zusätzliche, bezahlbare Anreize zu schaffen. Um so bestehende Mitarbeiter zu motivieren, sie zu binden und neue zu gewinnen.

04.

Besteht die 44 €-Option (steuerfreier Sachbezug) auch dann, wenn das Unternehmen seinen Mitarbeitern bereits kostenloses Obst zur Verfügung stellt?

Ja. Obstkörbe oder Snacks für Mitarbeiter sind Genussmittel und fallen nicht unter den 44 € steuerfreien Sachbezug (§ 8 Abs. 2 Satz 11 EStG).

05.

Wie werden die Karten geladen und aktiviert?

Mit dem givve® Business Portal wird die individuelle Aufladung jeder einzelnen Karte zum Kinderspiel – drei Klicks genügen. Alternativ können Sie auch eine API Schnittstelle einrichten. Oder Sie füllen eine Ladeliste aus, die wir Ihnen zur Verfügung stellen. Dann übernehmen wir den Ladeprozess für Sie. Zur Aktivierung: Sobald Sie die Karten erhalten haben, teilen Sie uns den Empfang per E-Mail mit. Wir aktivieren daraufhin die Karten für Sie. Fertig, die Karten sind einsatzbereit.

06.

Wie entscheidend ist das Rechnungsdatum für die steuerliche Wirksamkeit und ist bei der Aufladung eine zusätzliche Dokumentation des Arbeitgebers notwendig?

Das Rechnungsdatum ist nicht für die steuerliche Wirksamkeit entscheidend sondern der Zuflusszeitpunkt beim Arbeitnehmer.
Im Falle der wiederaufladbaren givve® Mastercard ist der Zeitpunkt der Beladung der Karte entscheidend. Zu jedem Ladeauftrag erhalten Sie eine Ladeliste der Karten.

07.

Ist das Guthaben auf der Karte sicher?

Ja, denn Sie als Kunde bleiben jederzeit Eigentümer des Geldes. Dies garantieren wir mit Realtime-Banking und Safeguarding Accounts durch die Barclays Bank in England (48 Millionen Kunden in 50 Ländern). Ihr Geld ist also insolvenzgeschützt.

Für unsere deutschen Kunden arbeiten wir mit der VR Bank in Passau zusammen, die einen sichern Geldtransfer zur Barclays Bank sicherstellt.

08.

Muss der Arbeitsvertrag für den steuerfreien Sachbezug von 44 € geändert werden?

Nein. Der steuerfreie Sachbezug kann allerdings in den Arbeitsvertrag mit aufgenommen werden. Hierfür halten wir eine vorgefertigte (rechtlich unverbindliche) Arbeitsvertragsergänzung für Sie bereit, um beispielsweise eine betriebliche Übung zu umgehen.

09.

Wie stellt sich die „Aufsparung“ aus Steuer- und Sozialversicherungssicht dar?

Laut Bundesministerium der Finanzen (BMF) ist lediglich der Zeitpunkt, an dem der Gutschein zur Verfügung gestellt wird entscheidend. Und nicht das Einlösedatum. Es muss auch nicht nachgewiesen werden, wofür der Gutschein letztendlich eingesetzt wurde.

10.

Wie lange dauert die Zustellung der givve® Mastercard?

Nach Bestellung und erfolgtem Zahlungseingang, geht Ihre individuelle givve® Mastercard unverzüglich in Produktion. Das dauert ca. 10 Werktage. Nach weiteren 2-3 Werktagen erfolgt die Zustellung durch UPS (versicherter Paketversand).

11.

Ist der steuerfreie Sachbezug über die givve® Mastercard, im Falle einer Privatinsolvenz meiner Mitarbeiter, pfändbar?

Eine direkte Pfändung von Sachbezügen ist oft nicht möglich. Allerdings unterliegen Sachbezüge nicht dem Pfändungsschutz der §§ 850 ff. ZPO und sind bei der Berechnung des pfändbaren Teils des Geldlohns mitzurechnen sowie auf den pfändungsfreien Betrag anzurechnen.

12.

Gibt es ein Mindestalter für die Nutzung der givve Mastercard?

Ja, der Kartennutzer der givve Mastercard muss mindestens 16 Jahre alt sein. Somit können auch Auszubildende und Studenten die Karte problemlos nutzen.

Eine private Aufladung der Karte ist erst ab 18 Jahren möglich.

13.

Können Vereine den Sachbezug nach § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG nutzen?

Ja, alle angestellten Mitarbeiter Ihres Vereins können den Sachbezug nutzen. Hierzu zählen auch hauptamtliche Vorstandsmitglieder sowie alle anderen angestellten Funktionäre. Ehrenamtliche Kräfte sowie einfache Mitglieder ohne Anstellungsverhältnis sind hiervon leider ausgenommen.