givve® ist klimaneutral

Gemeinsam mit Klimapatenschaft gleichen wir unsere 

CO2-Emissionen aus 

Wir sind der Überzeugung, dass jeder Einzelne seinen Beitrag zum Schutz unseres Planeten leisten kann. Deshalb setzen wir uns als Unternehmen für den Klimaschutz ein. givve® engagiert sich im Rahmen der Klimapatenschaft in verschiedenen Projekten. In unserem Arbeitsalltag achten wir sehr darauf Ressourcen zu schonen, nachhaltig zu agieren und Fahrtwege zu minimieren. 

Die Klimapatenschaft GmbH hat Klimaschutz-Siegel entwickelt, welche das Engagement eines Unternehmens dokumentieren und zeigen, dass dieses nachhaltig und umweltbewusst handelt. Die Klimaschutz-Siegel bekunden das Handeln zur Vermeidung, Reduktion und Kompensation von CO2-Emissionen.

Das Siegel für klimaneutrale Unternehmen beschreibt den Ausgleich aller, durch unser Unternehmen freigesetzten Emissionen in nationalen und internationalen Klimaschutzprojekten. Der CO2-Fußabdruck unseres Unternehmens - wird anhand der Energiedaten, Geschäftsreisen, Geschäftsfahrten, Verpflegung und weiterer Verbrauchswerte berechnet.

Die givve Ltd. hat all ihre CO2-Emissionen ausgeglichen. Die Kompensation der Emissionen erfolgte durch den Kauf und die Stilllegung von Zertifikaten des Gold Standard Klimaschutzprojekts Reduzierung von Rauchgasemissionen (GS966) in Kenia und Moorfutures in Mecklenburg-Vorpommern.

Rauchgasbedingte Emissionen stellen in Kenia ein erhebliches Problem für Klima, Umwelt und Gesundheit dar. Im Rahmen des Klimaschutzprojekts zur Reduzierung von Rauchgasemissionen werden z.B. Kochöfen produziert, die deutlich weniger Brennstoff benötigen. Brennstoffe werden so viel effizienter genutzt oder sogar vollständig substituiert. Der Erhalt des Waldes schützt die lokale Umwelt und die Gesundheit der lokalen Bevölkerung profitiert von einer deutlichen Verringerung der Rauchgase.

Das MoorFutures-Projekt „Gelliner Bruch“ befindet sich in der Gemeinde Ramin im Landkreis Vorpommern-
Greifswald. Infolge der Trockenlegung des Gelliner Bruches sind deren Torfe merklich dezimiert worden. Mit Hilfe des MoorFutures-Projekts entstehen nunmehr neue artenreiche Moor- und Feuchtbiotope, die einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Wechsel zwischen offenen Wasserflächen und halboffenen Moorbiotopen wird einen deutlichen Anstieg der Artenvielfalt bewirken.